Herrn Twains „heiße Auktionen“

Bei |2018-09-14T08:56:12+00:00September 12th, 2012|Tags: |

„Es gibt nur zwei Dinge die wir bereuen wenn wir auf dem Sterbebett liegen – wenig geliebt worden zu sein und wenig gereist zu sein.“ Mark Twain, der größte Zyniker der Geschichte, hat selbst in dieser „Lebensweisheit“ eine traurige Botschaft versteckt. Mark Twain hat mehr Liebe erfahren, als sich die meisten von uns überhaupt nur erträumen können. Ist so viel gereist und hat so viel gesehen, dass Sie, die Sie wahrscheinlich nur 5% seiner Erfahrungen teilen, der Chef eines Reisebüros zu werden mit dem Namen „Beneide mich, Nachbar, denn ich habe die Welt gesehen (zusammen mit deiner heißen Frau)“.

Etwa vor sechs Jahren, als ich am Anfang meiner Business-Karriere stand und der unzureichende Lohn zum einen meine Schulden abzahlen und zum anderen das Feiern desselbigen finanzieren musste, verbrachte ich ein Jahr damit, der Firma nach Kräften zu dienen. Als ich dann schließlich meinen ersten Bonus bekam (keine schlechte Summe, muss ich sagen), beschloss ich auf den Spuren der amerikanischen Literaturväter zu wandeln und brach zu meiner ersten, selbst zusammengebastelten Reise auf. Mein erstes Jahr auf dem Arbeitsmarkt hatte vieles von mir abverlangt und ich war angenehm überrascht von der Belohnung, die nun auf mich wartete. Fotos von in Chaise-lounge fläzenden, Cocktail-schlürfenden Urlaubern und langhaarigen, braungebrannten Schönheiten, die sich von Ventilatoren kühlen ließen vor dem Hintergrund des Roten Meeres, lockten mich. Der Preis für eine solche Reise verdeutlichte jedoch, dass sich nicht jedermann diesen Luxus leisten konnte. Daher entschied ich mich für die „heiße Tour“ nach Sharm el-Sheikh in Ägypten. Das berühmte und beliebte All-inclusive-Angebot kostete ein halbes Vermögen (vor sechs Jahren, €500 waren tatsächlich ein halbes Vermögen für mich). Schweren Herzens zählte ich mein Urlaubsgeld und die Freunde, die ich durch diese Reise verlieren würde, weil ich ihnen meine Schulden nicht würde bezahlen können. Ein letztes Mal las ich Twain, um mir das nötige Selbstbewusstsein zu verschaffen und reiste dann in das Land der Pyramiden, Pharaonen und furchtbaren Biere.

Nach sechs von elf Urlaubstagen saß ich sonnenverbrannt an der Bar beim Pool. Meine Haut schälte sich und mein Körper war bestenfalls matt braun gebrannt. In diesem Moment wurde mir klar, dass es nun Zeit für die Liebe war, über die der schnurrbärtige, nicht-Polo-tragende Marko aus dem 19. Jahrhundert gesprochen hatte, wenn ich mein Leben, oder wenigstens die zweite Hälfte meines Urlaubs, besser gestalten wollte. Mit dem Gedanken im Hinterkopf, begann ich, mich systematisch mit Gin and Tonics abzufüllen. Während ich an meinem dritten Cocktail schlürfte, fiel mir ein hübsches Mädchen am anderen Ende der Bar auf, das mich, so schien es mir, interessiert musterte. 15 Minuten später saßen wir quatschend nebeneinander, während der Barkeeper ihren Tequila Sunrise wieder auffüllte. Es war gar nicht so einfach, sich zu verständigen, da sie Italienerin war und die einzigen italienischen Wörter, die ich kannte stammten aus dem Refrain des italienischen Songs „Susanna“ von Adriano Chelentano sowie der Satz „Voglio una femme!“ („I want a woman!“) aus „Amarcord“ von Federico Fellini.

Letzterer Ausruf wäre in dieser Situation recht passend gewesen, doch wohl nicht das erste, was man zu einer sizilianischen Schönheit sagen sollte, da es wohl so rübergekommen wäre als wäre ich a) suizidgefährdet oder b) Alen Delon. Weder das eine, noch das andere (traurigerweise) traf auf mich zu. Daher wurden die ersten 15 Minuten unserer Unterhaltung immer wieder davon unterbrochen, dass wir beide unter viel Gelächter nach Luft schnappen mussten, während wir versuchten, uns kennenzulernen. Schließlich fand ich heraus, dass ihr Name Gabriella war. Mit jedem weiteren Drink verstanden wir uns besser und die Unterhaltung begann, sich um unsere Reiseerfahrungen zu drehen. Sie gab zu, dass sie Resorts liebe, vor allem die günstigeren, wie dieses hier und beschwerte sich nebenbei über die italienische Regierung. Unter Kichern erkundigte ich mich, wieviel sie denn für das Resort bezahlt habe (Es stellte sich heraus, dass wir genau das gleiche Paket gebucht hatten). Sie erwiderte, ebenfalls lachend und ohne zu zögern während sie ihren vierten Cocktail austrank: „Die heiße Tour für 120 Kröten ergattert zu haben” – also nicht schlecht!

In wenigen Sekunden fühlte ich mich absolut nüchtern. Der Businessmann in mir ließ alle Alarmglocken klingen, als ich hörte wie groß die Differenz war. Entweder, ich war hereingelegt worden, oder die italienische Madonna hatte etwas durcheinander gebracht. Ich hatte mich schließlich auf diese Reise vorbereitet, war alle möglichen Optionen durchgegangen. Es war unmöglich, dass ich einen Fehler gemacht hatte, vor allem wenn es um so viel Geld ging. Die unselige Gabriella plapperte derzeit in gebrochenem Englisch weiter über Skandinavien und ihren „geeky“ Bruder Alessandro (sie nannte ihn Sandro, was ich recht vulgär fand). Dort an der Bar sitzend, dachte ich, sie würde über irgendeine dumme Reise nach Norwegen oder Schweden oder sonst wo sprechen. Einige Wochen später jedoch, als ich die Sache endlich aufklärte, empfand ich großen Respekt vor Gabriella, ihrem Bruder, ihrer Familie, Italien und überhaupt der westlichen Welt.

Als ich wieder zu Hause war, traf ich einen Kollegen und erzählte ihm alles, was passiert war (einige Details weggelassen und andere ausschmückend). Während meiner Erzählung brach er in Gelächter aus und nannte mich einen Idioten. Aber er erklärte mir auch, wie meine liebe Gabriella es schaffte, €380 zu sparen und was tatsächlich hinter ihrer Skandinavien-Geschichte steckte. Ich bin ihm immer noch dankbar dafür.

Sie hatte gar nicht über irgendeine Skandinavien-Reise und ihren Nerd-Bruder geredet. Ich war schockiert, den wichtigsten Teil ihrer gebrochenen Erzählung missverstanden zu haben. Ihr Bruder, Alessandro, war schon vor sechs Jahren recht erfahren in Sachen Internet-Business gewesen und hatte seiner kleinen Schwester die „Heiße Tour“ bei einer Internet-Auktion ersteigert, die damals in Mode kamen. Es war eine der ersten italienischen Online-Auktionen gewesen, die auf so genannte penny auctions spezialisiert war. Ich musste realisieren, dass ich wahnsinnig ignorant gewesen war und verbrachte den Rest meines Urlaubs damit, mich in die neue Welt der Online-Auktionen einzulesen, die so plötzlich in meinem Leben aufgetaucht waren. So kam ich also ins Merkeleon-Team.

Nach dieser langen Einleitung, will ich Ihnen jetzt endlich mehr über die so genannten Penny (oder Skandinavischen) Auktionen erzählen und was sie als Leiter einer solchen davon haben.

Was ist die Penny Auktion und warum ist dieses Modell so interessant für  Auktionsbetreiber?

Penny-Auktionen, die meiner italienischen Freundin so viel Glück gebracht hatten, sind von allen Auktions-Typen mitunter am kompliziertesten zu organisieren und aufzustellen. Es gibt unendlich viele Nuancen, die man im Hinterkopf haben sollte. Wenn Sie also gerade erst entschieden haben, ihr eigenes Online-Business auf die Beine zu stellen (oder mit ihrem existierenden Geschäft zu verbinden, wie z.B. einem Internetshop oder Reisebüro), bieten wir Ihnen die beste Option: Eine komplett fertig  konfigurierte Auktion, die auf Ihr Business zugeschnitten ist. Mehr Details zum Kaufen und Konfigurieren von Auktionen finden Sie auf unserer Website.

Die Penny-Auktion ist etwas komplizierter als die holländische Variante, über die wir ja schon gesprochen haben. Die generelle Idee dahinter ist folgende: Die Auktion fängt mit einem niedrigen Preis an, der dann während der Auktion steigt.

Die Auktionsteilnehmer geben Ihre Angebote ab, und mit jedem neuen Angebot steigt der Preis ein wenig (z.B. €0.01). Um aber ein Angebot abgeben zu können, muss jeder Teilnehmer eine bestimme Summe an Sie, den Leiter der Auktion, zahlen (z.B. €0.5 oder €1). Die Auktion hat einen bestimmten Zeitrahmen, den Sie als Leiter setzen. Jedes weitere Angebot verlängert die Auktion um 25-30 Sekunden. Wer das letzte Angebot macht, bevor die Zeit abgelaufen ist, hat gewonnen. Der Käufer hat offensichtlich einen guten Deal gemacht, da der Produktpreis immer nur um €0.01 gestiegen ist. Sie, als Verkäufer, haben ebenfalls einen guten Deal gemacht, da Sie durch die Auktion mindestens das Doppelte vom Marktpreis an Gewinn gemacht haben. Lassen Sie mich Ihnen ein einfaches Beispiel geben, um alles etwas aufzuklären.

Eine Handvoll großer Reiseveranstalter konkurrieren auf dem Reisemarkt. In Sachen Service, Zahlung, Effizienz, Preisen und Marketing sind all diese Unternehmen, die an der Spitze stehen, absolute Profis. In dieser Situation kann es sehr schwierig sein, einen Wettbewerbsvorteil zu finden, um neue Kunden anzuziehen. Sie, als Chef Ihres Unternehmens, haben bereits alles Mögliche versucht, doch nachdem Sie sich 25% des Markts gesichert haben, scheint es unmöglich, das Wachstum weiter voranzutreiben. In Ihrer Verzweiflung haben Sie sogar angefangen, „Positioning“ von Jack Trout zu lesen. Recht interessant, aber das wussten Sie schon alles aus eigener Erfahrung. Tatsächlich könnten Sie wohl selbst ein Buch schreiben mit dem Titel „Wie man eine erfolgreiche Business-Karriere hat, ohne irgendwelche Bücher zu lesen, die einem erklären, wie man eine erfolgreiche Business-Karriere hat.“ Doch dann, an einem ganz normalen, sonnigen Tag, sind Sie über Merkeleon gestolpert. Wenn Sie eines unserer Angebote wählen und unsere Entwicklung mit Ihrer Erfahrung kombinieren, wird Ihnen das einen riesigen Vorteil in Ihrem Markt verschaffen. Überlegen Sie mal:

Sie, als Reiseveranstalter, wollen die „Heiße Tour“ nach Griechenland verkaufen. Der Marktpreis liegt bei €450 (Ihre Konkurrenten bieten die gleiche Reise zu dem gleichen Preis). Sie haben die Penny-Auktion von Merkeleon gekauft und können nun die „Heiße Tour“ über ihre Auktion verkaufen. Die Online-Auktion können Sie einfach in ihre bestehende Website integrieren.

Die Auktion startet beim absoluten Minimum, €0 und dauert fünf Tage. Die „Heiße Tour“ ist die beste Option. Mit jedem Angebot steigt der Preis um €0.05 und die Bieter müssen jeweils €0.5 bezahlen. Wir nehmen an, dass in fünf Tagen 1500 Angebote gemacht werden (Jedes bringt Ihnen €0.5 ein). Die Auktion ist beendet und der 1500. Bieter hat gewonnen. Er hat die „Heiße Tour“ für €75 erstanden, also sechs Mal billiger als was Ihre Konkurrenten anbieten. Ich gebe Ihnen mein Wort, dass dieser Mann von nun an ihr loyalster Kunde sein wird. Aber ruiniert dieser Deal nicht ihr Einkommen? Ich nehme die Antwort vorweg: Nein, absolut nicht. Diese „Heiße Tour“ bringt Ihnen doppelt so viel Profit, als Ihre Konkurrenten jemals kriegen könnten. 1500 Angebote wurden gemacht. Sie haben also €750 daran verdient (1500 x €0.5). Und obendrauf haben Sie noch die Tour für €75 verkauft, und somit insgesamt €825 Profit gemacht. Sogar Mark Twain hätte Ihnen angesichts dieses Deals respektvoll die Hand geschüttelt.

Ist das nicht das, wovon Sie immer geträumt haben? Ich habe diese Frage für mich schon vor langer Zeit beantwortet. Nun sind Sie an der Reihe.

Wir verwenden Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu verbessern. Datenschutzrichtlinien Akzeptieren